Gesunde Hundeernährung, was ist das? Welcher Hunde- und Katzenbesitzer möchte nicht das Beste für seinen Liebling. Deshalb stellt sich immer wieder die Frage, welche Ernährung des Haustieres ist denn die gesündeste? Bei diesem großen Angebot an Katzen- und Hundenahrung gar nicht so einfach!

Was bedeutet in der Ernährung des Hundes gesund?

Gehen wir mal von uns Menschen aus, welche Ernährungsform ist für uns wohl das Beste? Fastfood, Fertigprodukte, künstlich hergestellte Lebensmittel oder frische, naturbelassene Kost? Ich glaube nicht, dass ich dazu noch etwas sagen muss. Leider sind wir mittlerweile von der Industrie sehr abhängig gemacht und auch durch die Werbung sehr leicht beeinflussbar. Wir denken, alles was uns vorgespielt wird, ist das Beste. Du kannst dir auch die Babynahrungsindustrie anschauen, was ist wohl natürlicher? Künstlich hergestellte Babymilch oder die natürliche Milch der eigenen Mutter? Können wir eigentlich froh sein, dass es Betriebe gibt, die uns Lebensmittel “zusammenpanschen”? Haben wir es womöglich verlernt, mit natürlichen Lebensmitteln unsere Nahrung zu gestalten? Ist es vielleicht auch so, dass das Natürliche eigentlich das Natürlichste sein sollte? Denk einmal darüber nach!

Gesunde HundeernährungGesunde Hundeernährung fängt im Kopf an!

Wer seinen Hund gesund ernähren möchte, der sollte sich erst einmal ein paar Gedanken machen! Was braucht mein Hund um gesund zu bleiben? Ja genau, engergieliefernde Nährstoffe wie Proteine, Fett und Kohlenhydrate und nicht Energieliefernde wie Wasser, Vitamine und Mineralstoffe. Jetzt kannst du dir überlegen, welche Produkte deinem Hund Proteine liefern? Es sind tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Innereien, Eier, Milchprodukte… Was liefert Fett? Tierische Fette: Fettiges Fleisch, Schweineschmalz, Rinderfett, Lammfett…. Jetzt noch zu den Kohlenhydraten. Diese enthält unser Hund aus Gemüse, Obst, Getreide, Milchprodukte und so weiter. Vitamine und Mineralstoffe sind natürlich auch in den energieliefernden Lebensmitteln enthalten. Gesund ergänzt kann die Hundeernährung aber mit pflanzlichen Ölen, Nüssen, Samen, Saaten und Kräutern. Ein freier Zugang zum Wasser, glaube ich, sollte selbstverständlich sein!

Ist BARF nun eine gesunde Hundeernährung?

Wie du siehst ist es gar nicht schwer, eine gesunde Hundeernährung mit natürlichen Komponenten zusammenzustellen. Jetzt solltest du nur noch eine Kleinigkeit abklären und zwar, gibt es natürliche Lebensmittel, die dein Hund nicht fressen darf! Einen kleinen Einblick kann dir mein BARF GUIDE geben. Hat dein Hund vielleicht auch eine Allergie oder eine Unverträglichkeit? Auch dies ist kein Problem. Denn dein Tierarzt oder eine Ernährungsberaterin wird dich mit wertvollen Tipps versorgen, wie du unverträgliche Zutaten austauschen kannst. Auch einen individuellen Ernährungsplan, für eine gesunde Fütterung deines Hundes, wird dir selbstverständlich erstellt, wenn du das möchtest. Hier auf meiner Seite www.barf-guide.com erfährst du, wie du aus natürlichen Zutaten eine gesunde Hundernährung erstellen kannst. Dein Hund wird mit tierischen und pflanzlichen Komponenten einen ausgewogenen energie- und nährstoffreichen Futternapf von dir bekommen! Die Frage, ob die Fütterung mit gesunden, natürlichen und rohen Zutaten gut ist, erübrigt sich sicherlich! Denn was gibt es gesünderes als Nahrungsmittel, die im rohen und natürlichen Zustand gegessen werden!

Gesunde Hundeernährung TrockenfutterWarum ist industrielle Fertignahrung manchmal die gesündere Hundefütterung?

Um deinen Hund ausreichend zu versorgen und seine Gesundheit zu erhalten, muss neben einer liebevollen Pflege auch die Nahrung stimmen. Das Futter des Hundes sollte auf deinen Hund abgestimmt sein. Es muss genügend Energie im Hundefutter vorhanden sein, aber auch ausreichend Vitamine und Mineralstoffe. Es ist wie bei der menschlichen Ernährung auch, esse ich zu einseitig, immer nur z.B. Eier und nichts anderes, dann werde ich auf langfristige Sicht, vielleicht Probleme bekommen. Deshalb ist beim Barfen wichtig, die Futterration gesund und abwechslungsreich zu gestalten. Grundlagen dafür enthältst du in meinem Guide zum Thema BARF. Aber auch in einer persönlichen Beratung stehe ich dir jederzeit zur Verfügung.

Manchmal ist es aber nicht möglich die Hundeernährung aus natürlichen Lebensmitteln zu richten. Vielleicht hast du vergessen, Nahrungsmittel einzukaufen. Oder du bist erkrankt und eine andere Person muss deinen Hund versorgen. Auch Urlaubsaufenthalte und Ausflüge stellen die Fütterungsmethode BARF manchmal auf die Probe. Es kann auch sein, dass dein Liebling plötzlich Nahrungsmittel nicht mehr verträgt oder gar verweigert. Aus diesen Gründen kann es vorkommen, dass du ein gekochtes und bereits zusammengestelltes Hundefutter aus der Dose oder in Trockenform anbieten musst. Achte bitte genau auf die Zusammenstellung des Industriefutters und nimm die Zutatenliste genau unter die Lupe!

Fazit zur gesunden Hundeernährung

Für mich das Wichtigste ist, dass die Nahrung immer auf deinen Hund, auf die Bedürfnisse und die Gegebenheiten eures Lebens abgestimmt ist. Sei es, du nimmst dir die Zeit und die Liebe, eigene BARF Rationen für deinen Liebling zu erstellen oder du nimmst fertige, von der Industrie hergestellte Futtermittel. Es gibt sehr gute Alternativen zum Barfen. Diese stelle ich dir in meinem Barf Shop online vor. Auch Bücher über die gesunde Hundeernährung findest du im Handel, wo du noch mehr erfahren kannst.

Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.