Wie oft solltest du deinem Hund eine Mahlzeit anbieten? Einmal täglich, zweimal, bei Bedarf oder gar auf 3 Mahlzeiten aufteilen? Wie oft fütterst du? Gibst du zwischendurch Hundesnacks?

HundemahlzeitenHundemahlzeiten – wie oft füttern?

Ich besitze seit über 25 Jahren Hunde und aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir folgende Empfehlung geben:

  • Welpen 3x täglich
  • Junghunde 2x täglich
  • Erwachsene Hunde 1-2x täglich
  • Senioren 3x täglich

Welpen benötigen sehr viel Futtermenge in Bezug zu ihrem Körpergewicht. Auch hat man das Gefühl, sie haben ständig Hunger. Damit sie nicht auf einmal die großen Mengen aufnehmen müssen, können wir ihnen mehrere Mahlzeiten am Tag anbieten. Meine Erfahrung ist, den kleinen Welpen 3 Mahlzeiten anzubieten, bis er zum Junghund herangewachsen ist.

Ab ca. 6 Monaten kannst du dann auf zweimal füttern umsteigen. Am besten im Laufe des Vormittags und gegen spät Abend, damit die Nachtpause nicht zu lange ist. Ab einem Jahr fressen die meisten Hunde dann immer noch 2x täglich. Wenn der Hund dann ausgewachsen ist, mit ca. 2,5 – 3 Jahren, bevorzugen die meisten 4-Beiner nur noch einmal zu fressen. Ab dem Seniorenalter ca. 8-10 Jahren ist es wieder empfehlenswert, dass du dem alten Hund 3 kleine Mahlzeiten zur Verfügung stellst. Eine Fütterung aus der Hand in kleinen Häppchen wird vom Senioren auch oft bevorzugt.

Wie oft eine Hundemahlzeit eingenommen wird, ist jedoch immer von Hund zu Hund verschieden. Jeder hat andere Bedürfnisse, jeder Hund leistet unterschiedliche Aktivitäten. Auch von der Rasse bestehen natürlich unterschiedliche Bedürfnisse. Sehr aktive Jagdhunde oder Diensthunde benötigen mehr an hochwertigen Mahlzeiten als Couchpotatos.

Welcher Zeitpunkt ist der richtige für Hundemahlzeiten?

Wie schon erwähnt, habe ich die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, den Hund nicht ganz früh morgens zu füttern, sondern eher gegen Vormittag. Auch die Abendmahlzeit etwas gegen später Abends hinausziehen, damit die Nachtpause nicht zu lange ist. Jedoch hängt der richtige Zeitpunkt immer davon ab, wie deine individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten sind. Musst du früh morgens zur Arbeit und dein Hund muss alleine bleiben, dann bleibt dir nichts anderes übrig, als ihn auch früh morgens zu füttern. Verweigert dein Hund Mahlzeiten um bestimmt Uhrzeiten, dann versuch es einfach mal ein bisschen später.

Bedenke aber auch, dass unsere Hunde meist sehr übersättigt sind. Bei den meisten Hunden dreht sich das ganze Leben nur ums Fressen. Das ständige Nahrungsangebot und die Leckereien zwischendurch lassen den Hund nie Hunger erleben. Deshalb kann es durchaus einmal sein, dass dein Liebling vielleicht wirklich keinen Hunger hat. Eine Mahlzeit auszulassen oder einen Fastentag einzulegen, ist dann mehrheitlich von Vorteil.

Hundemahlzeiten wie oftHundemahlzeiten und das Fressverhalten

Die einen Hunde sind gierige Schlinger, die anderen sind mäkelig und wieder andere Hundepersönlichkeiten genießen sichtlich ihre Hundemahlzeiten. Zu welchem Typ gehört dein Liebling? Ist er ein hastiger Schlinger? Vielleicht muss er im großen Rudel um das Essen kämpfen oder hatte immer Futtermangel als Welpe, weil er der schwächste war? Es gibt auch unersättliche Hunderassen, für denen die ganze Welt zum Fressen ist. Ich selbst habe schon die verschiedensten Hundetypen erlebt, vom gierigen Allesfresser bis hin zum mäkeligen Gourmet. Deshalb ist die Gestaltung von Portionsgröße und Fresszeiten immer abhängig vom individuellen Hundetyp.

Aus welchen Produkten sollte eine Hundemahlzeit gestaltet werden?

Auch hier kommt es wieder darauf an, für welche Fütterungsart du dich entschieden hast. Trockenfutter, Dosenfutter oder selbst zubereitete Hundemahlzeiten aus frischen Produkten. Hast du die letzte Fütterungsart gewählt, also Barfen oder Kochen, dann wirst du die Mahlzeiten für deinen Hund aus Fleisch, Knochen, Innereien und Gemüse zusammensetzen. Frische Produkte bieten dir die Möglichkeit, je nach Vorlieben deines Hundes auszuwählen. Auch die Fleischsorten kannst du für deinen Hund je nach Geschmack wählen. Die meisten Hundis bevorzugen Rind und Geflügel. Kaninchen, Pferd, Lamm oder Wild zählen auch zu den beliebtesten Fleischsorten beim Muskelfleisch. Welches Gemüse dein Hund gerne frisst, steht überwiegend nicht so im Vordergrund, da es ja nur einen kleinen Teil beim Barfen ausmacht.

Hundemahlzeiten HundesnacksHundesnacks neben den Hundemahlzeiten

Hunden werden neben den Hundemahlzeiten morgens und abends auch noch Hundesnacks angeboten. Die Snacks werden als Belohnungshäppchen, als Beschäftigung oder zum Kauvergnügen verabreicht. Hunde selbst benötigen diese Hundesnacks eigentlich nicht. Jedoch werden sie diese auch in den meisten Fällen nicht verweigern, wenn ihnen diese Köstlichkeiten schon angeboten werden. Hundesnacks sind größtenteils wie Süßigkeiten zu bewerten, außer du legst Wert auf Hochwertigkeit und ziehst sie von den Hauptmahlzeiten ab. Ich z.B. gebe hin und wieder einen großen Hundekeks aus Dinkelmehl und Gemüse und verzichte dann aber in der Hauptfütterung auf Getreide in der Mahlzeit. Denke immer daran, dass die ganzen Zwischendurchsnacks so viel sein können, dass dein Hund die Hauptmahlzeit abends oder morgens verweigert.

Fazit:

Wie du siehst, gibt es weder ein Züchterprogramm, ein Abo, eine Richtlinie oder eine Vorgabe für die Fütterung von Hunden. Es wird immer alles nur als Empfehlung weitergegeben. Überlege dir mal, wie ein Hund in freier Natur fressen würde? Immer natürlich nur dann, wenn er entweder ein Beutetier erlegt oder immer dann, wenn er gerade Nahrung in Müllcontainern findet. Tagelanges Fasten ist nicht die Seltenheit bei frei lebenden Tieren. Was lernen wir daraus? Jede Futteraufnahme hängt ab, vom Nahrungsangebot und vom individuellen Bedarf des Tieres. Sollte dein Liebling einmal die Hundemahlzeit verweigern, wird es sich in den seltensten Fällen um eine Krankheit handeln. Kann er vielleicht einfach nur satt sein?

Back to list