Gemüse für Hunde in der Barf Fütterung macht einen kleinen Anteil in der Gesamtration aus. Neben Muskelfleisch, Innereien und Knochen finden wir auch pflanzliche Komponenten bei der Rohfütterung.

Warum sollte Gemüse für Hunde im Napf sein?

Wenn ich davon ausgehe, dass wir bei der Barffütterung ein Beutetier nachahmen, dann sollte Obst und Gemüse in der täglichen Futterrration nicht fehlen. Ein Wolf nimmt in freier Wildbahn durchaus Pflanzen, Beeren, Blätter, Äste auf. Ebenso natürlich den Kot von pflanzenfressenden Tieren. Deshalb geben auch wir pflanzliche Zutaten in den Napf.

Ballaststoffe aus Gemüse, Obst und  Pflanzen dienen dem Hund im Verdauungsvorgang. Nährstoffe zieht der Hund aus tierischen Komponenten, die pflanzlichen dienen lediglich für die Darmperistaltik und zur Gesunderhaltung der Darmflora.

20% pflanzlicher Anteile in Form von Obst und Gemüse ist ausreichend

Der Anteil an nicht tierischen Komponenten sollte sich in ca. 75% Gemüse und 25% Obst aufteilen. Du kannst die genaueren Mengenangaben für deine Barfmahlzeit mit meinem Barf-Rechner ausrechnen.

Gemüse und Obst liefern dem Hund viele antioxidative, entzündungshemmende und verdauungsfördernde Stoffe. Du kannst mit Obst und Gemüse dem Hund auch eine abwechslungsreiche Futterration bieten. Püriere das Gemüse am besten mit einem Pürierstab oder gib es in einen Mixer. Auch Smoothies für Hunde sind sehr beliebt. Durch zerschlagene Zellwände können Pflanzenstoffe und Nährstoffe besser aufgenommen werden. Ebenso ist es einfacher, den Pflanzenanteil unter das Futter zu mischen, denn die wenigsten Hunde fressen einen Brokkoli, eine Karotte oder einen Blumenkohl am Stück. Das Fleisch wäre gefressen und der Brokkoli würde im Napf liegen bleiben.

Ob du das Gemüse für deinen Hund roh oder gekocht verfütterst, dass hängt ganz von der Gemüsesorte ab. Zum Beispiel Kohlsorten sind natürlich besser gedünstet vertäglich, auch Kartoffel dürfen Hunde nur gekocht fressen. Viele Hunde vertragen gekochtes Obst und Gemüse besser als rohes.

Sollte dein Hund frisches Gemüse und Obst ganz verwehren, kannst du natürlich die Verdauung auch mit Kräuter, Samen (Leinsamen, Flohsamen…) und Nüssen anregen. Sehr hilfreich, wenn du keine frischen Zutaten zur Hand hast, sind getrocknete Gemüsemischungen. Diese lässt man aufquellen mit Wasser und mischt sie dann einfach unter die Fleischration.

Tip: Beeren wie Himbeeren und Heidelbeeren fressen Hunde sehr gerne

Hier kannst du dir die Liste Gemüse für Hunde downloaden -> gemuese-fuer-hunde-liste

 

Welches Gemüse dürfen Hunde essen?
Back to list

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.